E-Bike versus "normalem Bike"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • E-Bike versus "normalem Bike"

      Ich muss endlich mal etwas verstehen können. (und ja ich bin immer noch kein Freund der E-Bikes)

      Drauf gestossen bin ich beim lesen dieses Artikels:

      BMW E-Motorrad Prototyp - erster Test - Modellnews

      Jeder von uns hat den Horror das ihm beim rausbeschleunigen aus den Kurven das Hinterrad weggeht (nun gut heute vielleicht nicht mehr so der Horror
      wie früher dank TC). Ich habe den Horror noch weil ich keine TC habe.

      Jedesmal lese ich über diese E-Bikes wie lahm die normalen Bikes beschleunigen. Das sie schneller sein sollen von 0-100 km/h und viel schneller aus den Kurven raus
      beschleunigen.

      Steht auch in dem Artikel da oben drin. Grund weil sofort das volle Drehmoment da ist und weil man nie schalten muss (ist ja zum einschlafen wenn ich nicht mehr schalten darf).

      Dumm ist in diesem Artikel nur, dass eine S1000R und wohl die meisten normalen Bikes (wenn es nicht grad eine Enduro ist) bis 100 km/h gar nicht schalten müssen. Der 1.Gang dreht sogar noch höher.

      Die Reifen sind ja dieselben. E-Bikes sollen ja auch eine TC besitzen. Ist es denn nur das grössere Gewicht, welches verhindert das mir der Hinterreifen wegschmiert oder wie soll ich das verstehen.

      Dann wäre zumindest bei mir meine liebe Sozia die beste Lebensversicherung und wenn ich noch ein paar Bleigewichte in die Seitenkoffer packe dann habe ich soviel Druck auf dem Hinterreifen,
      dass ich meinen Horror problemlos verlieren kann.

      Eine positive Sache gestehe ich den E-Bikes ja zu. Ich kann auch Nachts um 2 Uhr früh im Wohnquartier Beschleunigungsorgien veranstalten und niemand wird deswegen aufwachen.

       

      Eine Kurve ist die lieblichste Verbindung zwischen zwei Punkten :rolleyes:
    • nun, wenn z.b nicht so viel amperekäfer zulässt beim beschleunigen kommt auch nicht so viel saft aufs mal...

      volt mal ampere gibt in watt was der strom geleistet hat...

      nun ok drehmoment......wo wie genau sich das nun beim stromer aufbaut......bzw das magnetfeld eine permanente ist bei gleichbleibender hardware bzw die magnetstärke durch strom/ spanunng nicht auch regulieren lässt...? ?
      hmm ist zu lange her als ich mal in die schule ging

       

      Physik ist nur trocken , wenn der Tank leer ist


      ein paar meiner Fotoverbrechen siehe link unten :


      OneDrive

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von chrigi ()

    • hab da kurz etwas gegoogelt

      Drehmoment in einem Motor
      Lorentzkraft (Stromleiter im Magnetfeld)
      anderweitig habe ich auch noch etws gelesen bezüglich einfluss duchmesser der Antriebswelle

      Elektromotoren Kemmerich: Formeln & Beispiele

      Drehmoment – Wikipedia
      u.a. nach unten scrollen

      und ob sowas auch hineinspielt beim kontrollierten beschleunigen beim töff..? ?
      Frequenzumrichter – Wikipedia
      Kapitel : technischer hitergrund

       

      Physik ist nur trocken , wenn der Tank leer ist


      ein paar meiner Fotoverbrechen siehe link unten :


      OneDrive

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von chrigi ()

    • enzo schrieb:

      Ich muss endlich mal etwas verstehen können. (und ja ich bin immer noch kein Freund der E-Bikes) ...
      Ich kann dir leider nicht genau sagen, welche technischen Punkte nun exakt den Unterschied machen. Zwei Bereiche kann ich aber aus eigener Erfahrung darlegen:
      1. Das von dir genannte Gewicht führt - zumindest bei meinem c-evolution zu mehr Anpressdruck.
      2. Die Gasannahme bei E-Fahrzeugen ist generell viel feiner als bei Verbrennern. Das hatte sich mir vor einigen Jahren gezeigt, als ich den i3 im Winter auf schneebedeckter Fahrbahn bergauf angehalten und dann wieder in Bewegung gesetzt hatte. Diesen Test hatte ich sowohl bei angepresstem, wie auch bei frisch verschneiter Fahrbahn ausgeführt. Einfach aufs "Gas" gelatscht, regelt die Elektronik runter und man kommt effektiv nicht weit. Wenn man aber behutsam beschleunigt, dann schafft man es, den Wagen praktisch ohne Eingriff der TC zu beschleunigen.
      3. Mit meinem c-evolution bin ich mal links abgebogen und habe dabei praktisch mit Vollgas bergauf beschleunigt. Dabei bin ich relativ nahe an den rechten Fahrbahnrand gekommen. Der Zufall wollte es, das sich genau dort, wo ich richtig beschleunigte, ein "Hubbel" im Fahrbahnrand befindet, der den Roller kurz in die Luft hob. Zuerst vorne und dann hinten. Dabei befand ich mich in leichter Schräglage, denn ich wollte ja nicht in das rechts angrenzende Trottoir reinfahren. Jetzt zum eigentlichen Punkt: Beim abheben des Hinterrades griff die TC blitzschnell ein und nahm mir kurz vollends die Beschleunigung raus. Der Lastwechsel war sehr gut spürbar. Ich behaupte jetz mal, dass auch ohne TC nichts nennenswertes passiert wäre, und ich das Linksabbiegen ohne Probleme gemeistert hätte. Was ich sagen will ist nur, dass die Elektronik sehr gut funktioniert.
      Abschliessend lade ich dich gerne mal zu mir ein, auf dass du mit meinem c-evolution meine Hausstrecke fahren kannst. Ich garantiere dir schon jetzt Spass ohne Ende - notabene mit nur 14.8 PS! :thumbsup:

       

      ^^
    • Ich kann Wake nur zustimmen. Obwohl "nur" ein Roller, macht der c-Evolution richtig Spass beim fahren. Das Handling ist super und Schräglagen mit den richtigen Reifen kein Problem.
      Ich geniesse es, wenn ich an der roten Ampel zuvorderst stehe und bei grün alle hinter mir schlicht stehen lasse. Oder hinter einem Porsche zu fahren, der nach ende 50ig aufs Gas tritt wie ein wilder, der Abstand zu mir jedoch einfach nicht grösser werden will oder wenigstens erst dann, wenn ich aus gesetzlichen Gründen nicht mehr schneller fahren will.
      Klar, wenn ich ein Harley-Fan wäre, würde ich nie einen elektrobetriebenen Harley fahren, mach ja vom Ton her schon keinen Spass, aber so zur Arbeit oder kurz ins Nachbardorf zum Einkaufen schon genial.
      Einziger Wehrmutstropfen: Nach nun 4 Jahren Betriebszeit mit 25'000 km lässt die Batterieleistung merklich nach. Momentan beträgt der Verlust 20%, das heisst statt der von BMW vorgegebenen Reichweite von 100km mache ich nur noch 80km. Verkürzte Ladezyklen sind die Folge für mich. Ich warte nun bis der Verlust mehr als 20% beträgt, dann wird der Akku innerhalb der 5 Jahre Garantiezeit gratis von BMW ausgewechselt.

       

    • Tiefflieger schrieb:

      Merlin1957 schrieb:

      dann wird der Akku innerhalb der 5 Jahre Garantiezeit gratis von BMW ausgewechselt.
      Was kostet so ein Akku nur aus neugier :whistling: Beim Tesla bringt man ja den Akku gar nicht mehr zum Chassie raus.... hoffe der hält dann länger...
      Keine Ahnung was der kosten würde, wenn BMW diesen überhaupt anböte!
      Fakt ist, dass BMW die Kapazität nach fünf Jahren auf 75% der ursprünglichen 100% Akku-Kapazität anhebt - jedoch nur dann, wenn nachgewiesen wird, dass der Akku unter 75% seiner ursprünglichen Kapazität gefallen ist. Es bleibt abzuwarten, wie kulant BMW sich dann zeigt. Die Hoffnung stirbt zuletzt!

       

      ^^