Conti Road Attack III vs. Conti Trail Attack III

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Peter schrieb:

      Das dein Reifen nach knapp über 3000KM hin sein soll ist mir nicht erklärlich.
      Wieso? Ist doch nichts neues. Die Laufleistung ist und bleibt eine Frage des Fahrstils, natürlich in Verbindung mit der Leistung und Gewicht des Mopeds. Wer aus dem Eck raus ballert lässt nun mal einfach viel mehr Gummi liegen als der gemütliche Blüemlipflücker.

      Bei mir liegt der CTA seit letztem Sommer in der Garage und wartet auf den Einsatz, weil der CRA hält und hält und hält.

       

    • Gut, mein Fahrstil hat sich ja nicht gross verändert, aber meine früheren Pneusorten hielten doch deutlich länger. Und einen, den Z8, hatte ich auf beiden Töffs drauf, kann also vergleichen.

      Es muss ja deswegen nicht ein schlechter Pneu sein. Gripp und Fahrverhalten waren, von den letzten 100 km mal abgesehen, einwandfrei. Das kann mann auch nicht von jedem Pneu sagen. Von daher, wie geschrieben, wir passen einfach nicht zusammen, der CTA und ich...

      Hab mir jetzt einen Metzeler Roadtec 01 SE bestellt. Ich berichte dann.

       

      Tu was für Dein Image: Lass Dich mit mir sehen! ;)
    • Einen CRA für Hinten habe ich auch noch, der kommt jetzt auf die XJR, mit dem alten CRA waren es fast genau 7000km.
      Und davor war auch ein Z8 drauf und fast auf den Km gleich viele Km wie dann mit dem CRA. 7000km hinten das ist doch super.

      Auch auf der FJR ist die Laufleistung gegenüber dem Z8 sehr ähnlich.

      Der Conti war schon immer etwas teurer wie der Metzeler. Warum weiss ich nicht. Sind beide schwarz und rund.

      Aber angesichts der jetzigen Preisdifferenz von über Fr. 40.00 zwischen dem CRA und dem Z8 habe ich gestern wieder einen
      Z8 für FJR bestellt. Diese Differenz ist mir jetzt zu gross.

       

      Eine Kurve ist die lieblichste Verbindung zwischen zwei Punkten :rolleyes:
    • Da ich ähnliche Probleme gehabt hatte wie der Kermit, aber mit dem Road, habe ich mal auf internationale Ebene recherchiert und siehe da, ich bin fündig geworden. Vorab, 90% sind sehr zufrieden mit diesen Conti`s der dritten Generation, aber es gibt auch welche, die hatten damit Probleme. Ob es die geringe Laufleistung war , oder ein starkes Pendeln, meist war das mit einem neuen Reifensatz weg. Es kam sogar zu Laufflächenablösungen in 2 Fällen, da aber diese neueren Fahrzeuge mit einem Reifenkontrollsystem ausgestattet war, denke ich nicht, dass das mit zu geringem Luftdruck zu tun hatte, wobei der Conti schon auf zu geringem Luftdruck, negativ reagiert. Ob es vieleicht daran liegt, dass die Reifen in unterschiedlichen Werken hergestellt werden?? Es ist tatsächlich so, dass ein Teil der Reifen nicht nur in Deutschland produziert werden, sondern auch in Korea, was man in der Reifenflanke ablesen kann. Ob das damit ein Zusammenhang hat, konnte ich aber nicht rausfinden. Enzo hat es schon erwähnt, da der Reifen teuerer und aus meiner Sicht das Risiko nochmals einen schlechten Satz zu erwischen, grösser ist, bleibe ich bei meinen Dunlop ;) :rolleyes:

       

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von bigbiker ()

    • Ich war zwar zu 100% zufrieden mit dem Conti Trail Attack 3, wollte aber einfach etwas neues ausprobieren. Der CRA3 war mir da zu wenig abwechslung. Und so hatte ich mich dann (wegen der Preisdifferenz) gegen den Angel GT2 und den Mutant entschieden und für den Touring Force. 70.- Unterschied für einen Satz ist schon eine Ansage, zumal er sehr gut eingestuft wird. Meine ersten Fahreindrücke konnten dies auch bestätigen.


      Aber noch ein kleiner Nebenkommentar zur Beurteilung von Kermit. Ich hatte dies schon auf verschiedenen Motorrädern und Reifen. Ich hatte auf meiner GSX-R mit Bridgestone BT16Pro einen Drittel der Laufleistung erreicht, die ich mit dem Michelin Pilot Power 2CT hinbekommen habe. Bei anderen war es genau anderst rum. Ebenso mit Sumos habe ich Conti AttackSM oder Metzeler M5 in ca. 1000 km runtergefahren, während andere Reifen fast 5000 km hielten, bei anderen mit dem gleichen Motorrad war es genau anders herum. Auch die Erstbereifung meiner GS, der Michelin Adventure, kam ich nicht annähernd an die bis zu 10000 km, die andere im GS-Forum berichten. Und die Jungs fahren nicht langsam, haben z.B. mit dem Michelin Road 5 Trail oder den Contis 1000km weniger zusammengefahren als ich. Trotzdem hat mein Michelin nicht ansatzweise die Laufleistung gehalten. In ca. 5000km habe ich zwei Sätze runtergefahren.

      Von daher, such dir den nächsten aus. Gibt so viele gute Reifen mit ähnlichen Eigenschaften, da ergibt sich sicher etwas, das sich gut anfühlt und lange hält :thumbsup:

       

    • Zum Ergebnis CRA gegen CTA auf der Rennpiste bei unterschiedlichen Bedingungen.
      Am Morgen fuhren wir 3 Turns bei nasser und kalter Piste. Der Erste war geführt, die beiden folgenden waren frei.
      Bei dem 3. Turn war die Piste bereits ziemlich trocken.
      Bei den 2 freien Turns war ich eindeutig schneller als Peter mit dem CRA, wobei ich ohne Eingriff der Traktionskontrolle fuhr.
      Wahrscheinlich war ich einer der schnellsten in der gelben Gruppe. Bei den roten fuhren am Morgen nicht alle wegen den schlechten Bedingungnen.

      Bereits vor dem Mittag zeigte sich die Sonne und es wurde warm.
      Nach dem Mittag führ ich den zweiten Turn hinter Peter. In den ersten Runden konnte ich noch mit halten aber mit zunehmender Reifentemperatur musste ich abreisen lassen.
      Der Reifen hatte einfach zu wenig Grip um aus dem Bogen heraus voll zu beschleunigen. Die Traktionskontrolle war im Dauereinsatz und ich spürte, dass der Reifen an der Grenze der Haftung war.
      Während ich am Morgen alles überholte, wurde ich nun von mehreren TN überholt.
      Für die beiden letzten Turns wechselte ich in die blaue Gruppe zu Röbi und Kurt. Peter und Stromer taten es gleich. Ich fuhr da nun Reifengerechten Speed hinter Kurt und Röbi.

      Fazit:
      Da ja Peter und ich bei gleicher Bereifung mehr oder weniger gleich schnell sind ist es eine klare Sache.
      Der CTA ist auf der Rennpiste bei nass und kalt eine Nummer für sich.
      Sobald aber eine gewisse Temperatur erreicht wird kann er vom Grip hermit dem CRA nicht mehr mit halten.

      Und auf der Strasse:
      Wie Peter bereist schrieb, ist der CRA auf dem Vorderrad etwas agiler als der CTA, der braucht etwas mehr druck beim Einlenken, was mir persönlich eher liegt.
      Beides sind sehr gute allzweck Reifen, mit beidem kann man alles machen, von Schotter bis Rennpiste wobei naturgemäss der CTA etwas mehr Schotter zulässt und der CRA auf Temperatur und Speed seine stärke ausspielen kann.
      Das sind dann aber bereits die Extreme. Auf der Strasse gehen sich die beiden in etwa gleich aus.

      Natülrlich sind das meine ganz persönlichen Empfindungen, gefahren auf der R1200GS und müssen nicht für jeden zutreffen.

       

    • mabo schrieb:

      Fazit:
      Da ja Peter und ich bei gleicher Bereifung mehr oder weniger gleich schnell sind ist es eine klare Sache.
      Der CTA ist auf der Rennpiste bei nass und kalt eine Nummer für sich.
      Sobald aber eine gewisse Temperatur erreicht wird kann er vom Grip hermit dem CRA nicht mehr mit halten.
      Das ist ein klares Fazit uns spricht für mich klare Worte: Der CTA hat unter trockenen Bedingungen auf der Rennpiste nichts verloren, ist aber auf der Strasse in allerengsten Betracht zu ziehen.
      Ich bereue nicht, meinen 50-60% abgefahrenen CRA gegen einen Sportreifen (Bridgestone S22) ausgetauscht zu haben. Er gab mir den ganzen Tag ein tolles Gefühl der Sicherheit.
      Da er schon arg gelitten hat, werde ich ihn wohl auf der Strasse fertig fahren und dann wieder den CRA III aufziehen lassen, weil ich mich damit wohl fühle.

       

      Schleichfahrt ist für U-Boote :saint: